Was hat unser Garten uns denn schon an Ernte geschenkt. Letztes wie auch dieses Jahr durften wir verschiedenste Gemüse und Früchte gewinnen, so geniessen oder als „Festmahl“ von Sabina zubereitet in allerlei Formen verspeisen. Hier nur ein kleiner Ausschnitt und ein paar Fotos dazu. Sabina pflanzt auch immer mal wieder was anderes an um einerseits zu sehen was bei uns am besten gedeiht, und anderseits um unseren Speiseplan so abwechslungsreich zu gestalten wie nur möglich.

Zweierlei Kürbisse wurden gesetzt. Hokkaido und Butternuss. Wobei der Hokkaido nicht so richtig wollte. Von diesem gab es nur gerade zwei Stück. Vom Butternuss hingegen dürfen wir uns auf 9 Stück freuen. Ja, auch vor Dieben müssen wir keine Angst haben, wir haben ja schliesslich eine KK…. Kürbiskatze die aufpasst. 😀

Und noch vor der Kürbisfrucht, konnten wir einen feinen Kürbisblütenauflauf geniessen.

Auch Salatgurken wachsen zu Hauf. Diese werden logischerweise entweder als Salat geschnippelt und verspeist. Aber auch eingelegt und so haltbar gemacht. Oder experimentell auch mal als Wähe/Tünne/Flade (wie Ihr auch immer sagt ) verwertet. War ebenfalls erstaunlich lecker.

Die Stangenbohnen wurden über mehrere, selbstgebastelte Bögen gezogen. Auch hier sind zweierlei Sorten angebaut. Die Bohnen konnten wir ab Reife fast täglich pflücken und so mehrere Kilos gewinnen. Viele davon wurden gedörrt oder auch eingefroren. Wie übrigens Vieles aus unserem Garten um auch in der erntearmen Zeit den Genuss erleben zu dürfen. Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, auch dieses Gemüse frisch gepflückt und zubereitet zu geniessen.

Tomaten dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Zucchetti, diesmal rund und aus dem Topf. Dieses Jahr nicht Standard und prompt wollten die Dinger nicht so richtig.

Kräuter zum verfeinern fehlen selbstverständlich auch nicht. Auch Blüten von diversen Blumen (natürlich nur essbare) zur Dekoration, oder auch gedörrt. und zu Tee oder Deko verarbeitet.

Die Trauben brauchen noch etwas Sonne. Bereits letztes Jahr durften wir ein grosszügige Menge ernten und haben viele davon für spätere Desserts eingefroren. Dieses Jahr dürften es noch mehr werden, haben wir uns noch etwas mehr um den Rebstock gekümmert.

Zu den Stangenäpfel oder korrekter Säulenobst werden wir uns kommendes Jahr bemühen müssen. Wir haben letztes Jahr zwei Neue und zwei gezügelte Bäume gepflanzt. So konnte sich nur einer der neuen dazu bewegen Früchte zu tragen. Die anderen benötigten die Kraft wohl erst für eine richtige Wurzelbildung. Schauen wir mal gespannt ins kommende Jahr. Garten will nicht nur Pflege, er braucht auch Geduld, will man ihn geniessen können.

Tags:

No responses yet

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Neueste Beiträge
    Neueste Kommentare
    %d